header-KitaBuehren_Aussengelaende_cmyk.jpg

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Kindertagesstätten
  3. Unsere Kitas
  4. Kita Bühren

Kita Bühren

Ansprechpartner

Frau Reinhild Mönnikes-Meng

Tel: 05502 999828
Fax: 05502 300200
E-Mail schreiben

Oberdorfstr. 5
37127 Bühren

Wir über uns

„Kinder haben die Fähigkeit und das Recht, auf eigene Art wahrzunehmen, sich auszudrücken und ihr Können und Wissen zu erfahren und zu entwickeln. Sie wollen lernen und haben ein Recht auf ihre Themen, sowie auf ein genussreiches Lernen. Sie haben ein großes Vergnügen zu verstehen, zu wissen und sich an Problemen zu messen, die größer sind als sie selbst.“ - Loris Malaguzzi

Unser Leitgedanke: "Komm, wir gehen Deinen Weg!"

  • Unsere Öffnungszeiten

    Öffnungszeiten

    Kernzeit:
    07:30-14:00 Uhr

     

     

    Sonderöffnungszeiten

    Frühdienst:
    07:00-07:30 Uhr
    Spätdienst:
    14:00-14:30 Uhr
    Den Früh- und Spätdienst können wir für max. 10 Kinder anbieten.

     

  • Aktuelles aus unserer Kita

    Am Samstag, den 22.03.2024 trafen sich einige fleißige Helfer und Helferinnen zum Garteneinsatz im Außengelände der Kita. Da wurde gekrautet, Rasenkanten abgestochen, Weidentipi, Beerenbüsche und Brombeere zurückgeschnitten, dass Hochbeet und die Bienenweide vom Unkraut entfernt und der Wurzelkasten mit neuer Erde befüllt. Mal sehen, ob da bald wieder neue Regenwürmer einziehen? Auch einige Kinder halfen fleißig mit. Somit ist der Garten der Kita auf die neue Saison bestens vorbereitet.

    Wir danken allen fleißigen Helferbienen für ihren Einsatz!

    Aktuelles

    29.11.2023

    DRK-Kita Bühren pflanzt eigenen Wald

    Buntes Treiben herrschte an einem sonnigen Novembernachmittag in dem kleinen Bührener Waldstück „vor…

    Weiterlesen

    25.09.2023

    21 neue pädagogische Fachkräfte für die DRK-Kitas im DRK-Kreisverband Göttingen-Northeim e. V.

    „Zum ersten Mal gibt es einen Willkommenstag für die neuen Mitarbeiterinnen in unseren DRK-Kitas!…

    Weiterlesen

Unser Team

Unser Team besteht aus vier pädagogischen Fachkräften, von denen die Leiterin neben der pädagogischen Arbeit in der Gruppe für alle Verwaltungs-, Planungs- und Entwicklungsbereiche verantwortlich ist. Neben der Ausbildung zur staatl. anerk. Erzieherin hat ein Teammitglied eine Zusatzqualifikation zur Fachkraft für integrative Erziehung und Bildung in Kindertagesstätten. Zwei pädagogische Fachkräfte arbeiten als Sozial-Assistentin in der Gruppe. Komplettiert wird unser Team durch die Reinigungskraft. Wir fühlen uns als Team gemeinsam und gleichermaßen für die Erziehung, Bildung und Betreuung der uns anvertrauten Kinder verantwortlich. Die Basis für unser tägliches Tun, die Planung, die Reflektion und Weiterentwicklung unserer Arbeit bilden der niedersächsische Orientierungsplan und die DRK-Grundsätze.

Aufnahme:

Es stehen insgesamt 20 Kita-Plätze zur Verfügung. 

Konzept / Besonderheiten

Wir begleiten Kinder in ihrer individuellen Entwicklung in enger Zusammenarbeit mit ihren Familien. Dabei bilden die Grundsätze und Leitlinien des DRK und ein ganzheitliches Bildungsverständnis die Grundlage unserer Arbeit. Hierbei orientieren wir uns zudem am Niedersächsischen Orientierungsplan für Krippen und Kindergärten.

Ein besonderer Schwerpunkt unserer Kita stellt die Bewegung dar. Gemäß unseres Leitsatzes: „Bewegung ist nicht alles, aber ohne Bewegung ist alles nichts!“, steht die Bewegung in angeleiteter Form, als auch durch das Raumkonzept und die alltagsintegrierten Bewegungsimpulse und individuellen Bedürfnisse der Kinder im Fokus unserer pädagogischen Bildungsarbeit. Seit 2017 ist unsere Tagesstätte als „Zertifizierte Bewegungskita“ anerkannt.

„Es ist hinlänglich bekannt, wie wichtig es bereits im frühkindlichen Stadium ist, die Bewegungsfreude und Bewegungskompetenz zu fördern, so dass die Weichen für eine gesunde Entwicklung gestellt werden und das damit verbundene Verhalten zu einer Selbstverständlichkeit auch für die folgenden Lebensphasen wird. Es darf daran erinnert werden, dass Bewegung nicht nur der körperlichen sondern in gleichem Maße der geistigen und seelischen Gesundheit und Entwicklung dient. Sicher nicht zu Unrecht lautet in diesem Sinn an anderer Stelle ein Motto: ‚Lernen braucht Bewegung‘.“ Frauke Heiligenstadt, Nds Kultusministerin

Durch die Beobachtung des einzelnen Kindes als auch der Gruppe als Gesamtheit entwickeln sich unsere Bildungsprojekte. Die Partizipation der Kinder an alltäglichen Entscheidungsprozessen fördert eine Selbst- und Gruppenverantwortung mit dem Ziel eines demokratischen Miteinanders. Individuelle Entwicklungskonzepte erarbeiten wir im Team mit Eltern, ggf. mit Ärzten und Therapeuten. Der Dokumentation u.a. in Form von Portfolioarbeit und wöchentlicher Wochenendpost an alle Erziehungsberechtigte via Kita-App sind selbstverständliche Werkzeuge unseres Verständnisses von Transparenz.

Für alle Kinder bieten wir an:

  • Partizipation als Instrument der Mitbestimmung in der Kita
  • 5x wöchentlich selbst hergestelltes Frühstücksbuffet nach Planung, Abstimmung und Durchführung durch die Kinder in gleitender Form
  • Leseabenteuer mit der Vorlesepatin
  • tägliche Bewegungsmöglichkeit im Bewegungsraum und im Aussengelände
  • monatliche Waldtage und jährlich zwei Waldwochen 
  • zusammenhängende Freispielzeit

Der Gestaltung von Übergängen widmen wir einen großen Raum, um Kindern einen sanften Einstieg vom Elternhaus oder der Krippe in die Kita bzw. den Ausstieg aus der Kita in die Grundschule zu ermöglichen. Wir nehmen uns Zeit beim Aufnahmegespräch mit den Eltern und gestalten die Eingewöhnungszeit jedes Kindes individuell an seinen Bedürfnissen angepasst. So gibt es keinen vorgegebenen Zeitrahmen, wann eine Eingewöhnung abgeschlossen ist, dies bestimmt das Kind.

Die Öffnung unserer Kita für andere Institutionen und/oder Personen ist für uns selbstverständlich und wichtig. So beziehen wir regelmäßig Eltern und Großeltern in unsere pädagogische Arbeit und als Unterstützung bei Ausflügen, Vorlesetagen, Festen mit ein, z.B.

  • als Lesepatin
  • beim Besuch der hiesigen Feuerwehr oder als fachkundige Begleiter während der Waldwoche
  • bei der Weihnachtsbäckerei

Zudem arbeiten wir mit folgenden Institutionen eng zusammen:

  •  DRK-KV Göttingen-Northeim e.V. 
  • Samtgemeinde Dransfeld 
  • Gemeinde Bühren 
  • Johann-Joachim-Quantz-Grundschule Scheden 
  • DRK-Kindertagesstätten Jühnde und Scheden 
  • Familienzentrum im Verbund der Samtgemeinde 
  • Zahnärztin des Gesundheitsamtes Göttingen
  • Zahngesundheitspflege Göttingen 
  • Kinderärzten, Therapeuten, Beratungsstellen
  • Freiwillige Feuerwehr Bühren und Scheden 
  • Verkehrswacht Hann.Münden 
  • Polizei Hann.Münden

Eine umfassende Leistungsbeschreibung steht bei Interesse zur Einsicht jederzeit zur Verfügung.

Umgebung

Unsere Kindertagesstätte liegt in einer landschaftlich reizvollen, hügeligen und waldreichen Umgebung im Ortskern von Bühren. Von hier aus unternehmen wir zahlreiche Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung des Ortes. Wir begreifen dieses grüne Umfeld als Chance und gleichermaßen als Geschenk, naturnahe Erfahrungen und Beobachtungen machen zu können. Des Weiteren bietet sich die Gelegenheit, Kinder mit den Fragen zur Nachhaltigkeit und Ökologie vertraut zu machen und das Gefühl für Verantwortlichkeit für Natur und Umwelt zu entwickeln. Dies setzen wir in Form von zwei Waldwochen im Jahr, Waldtagen, Kurzausflügen zu örtlich reizvollen Zielen und auch Sport im Freien um. Dabei messen wir der täglichen Bewegung als elementare Grundlage des Lernens größte Bedeutung bei. Auch unser Garten mit vielfältigen Bewegungs- und Freispielangeboten wird täglich bei (fast) jedem Wetter genutzt.

Projekte

In unserer Tagesstätte schaffen wir Räume und Möglichkeiten, dass jedes Kind gemäß seines Entwicklungsstandes seine eigenen Erfahrungen und Lernschritte machen kann. Erfahrungen sammeln, sich ausprobieren, Ergebnis frei experimentieren, forschen - dies geschieht neben täglichen, individuellen Projekten des Kindes auch in der Gesamtgruppe. Themen werden von den Kindern direkt gewünscht oder durch das pädagogische Fachpersonal im Miteinander beobachtet. In der Durchführung sind die Kinder intensiv am Findungs-, Durchführungs- und Weiterführungsprozess beteiligt.

 

 

Anmeldung

Eltern können ihr Kind über das Kita-Portal der Samtgemeinde Dransfeld voranmelden. Über diesen Link gelangen Sie direkt auf die Anmeldeseite.

Wir stehen vorrangig Kindern und Familien aus Bühren zur Verfügung, nehmen aber auch Kinder aus den umliegenden Ortschaften bei freien Plätzen auf. Mit max. zwanzig Kindern ist unsere Gruppe vollständig. Alle weiteren Informationen klären wir gern im persönlichen Anmeldegespräch. Bei der Gelegenheit stellen wir auch unsere Räumlichkeiten, unsere pädagogische Arbeit und uns als Team vor.

Übergangsphasen

Übergangsphasen vom Elternhaus, der Krippe oder der Tagespflege in die Kindertagesstätte bereiten wir im Austausch mit den Eltern vor und gestalten sie individuell und jedem Kind angepasst. Dazu nehmen wir uns Zeit, um jedem Kind einen Übergang mit einer sicher aufgebauten Bindung zu ermöglichen.

Auch den Übergang in die Grundschule bereiten wir in Kooperation mit der Schule intensiv vor. Mit der Johann-Joachim-Quantz-Grundschule Scheden verbindet uns eine enge Zusammenarbeit, vor allem im letzten Kita-Jahr. Viermal besuchen wir mit den Kindern im letzten Kita-Jahr die Schule, damit sie die Kinder, LehrerInnen, die Räumlichkeiten sowie den Schulablauf kennen lernen können. Sie nehmen an Unterrichtsstunden teil, die von den Schulkindern und LehrerInnen vorbereitet und mit großer Freude durchgeführt werden. So ist Schule nicht mehr fremd und die Kinder freuen sich sehr auf diesen neuen Lebensabschnitt. Kinder, die andere Grundschulen besuchen, werden von den Erziehungsberechtigten an den Schnuppertagen des Grundschule begleitet.

Verpflegung

Wir bereiten unser Frühstück gemeinsam zu. Dafür erstellen die Kinder jeden Freitag eine Einkaufsliste, die sich an ihren Wünschen, der Jahreszeit, an gesundheitlichen Aspekten und einer größtmöglichen Vielfalt orientiert. Am Wochenende kauft abwechselnd eine Familie für die kommende Woche ein, da im Dorf selbst keine Einkaufsmöglichkeit für uns besteht.

Täglich gibt es für die Kinder ein warmes Mittagessen. Der Kostenbeitrag hierfür beträgt zurzeit 73,- €/monatlich.

Räumlichkeiten & Außengelände

"Das Kind kann seine Sinne nur differenzieren, wenn eine anregende Umgebung vorhanden ist" Angelika von der Beek

Wir begreifen die Räumlichkeiten der Tagesstätte als Unterstützer zur Selbstbildung des Kindes durch Erfahren, Erleben und Begreifen. Der Raum als "dritter Erzieher" ermöglicht die Selbst-Gestaltungs-Potentiale der Kinder anzuregen, da frühkindliches Lernen im Wesentlichen aus Erfahrungslernen besteht. Das bedeutet für unsere Raumkonzeption, sowohl Räume für Bewegung, als auch für die Wahrnehmung eines Ruhebedürfnisses, zum Experimentieren und Spielen bereit zu stellen. Zudem sind unsere Räume nach Notwendigkeit, z.B. bei Projekten oder Gruppenstruktur wandel- und gestaltbar.

Das Außengelände haben wir so gestaltet, dass es Möglichkeiten zu motorischen, taktilen und gustatorischen Erfahrungen bietet. Neben Sandkasten, Rutschen und Schaukeln können die Kinder Klettererfahrungen in Büschen sammeln, auf dem Barfusspfad taktile Reize erleben und durch verschiedene Beerenbüsche, Apfel- und Birnbaum und Anpflanzungen im Hochbeet gustatorische Erfahtungen sammeln. Unser Außengelände bezeichnen wir in den Sommermonaten auch als unseren "grünen Gruppenraum".